Fonds für die Altersvorsorge – Fondsgebundene Rente

Bei der fondsgebundenen Rentenversicherung werden die eingezahlten Beiträge des Kunden in Fonds investiert. Je nach Anbieter kann der Fond aus Aktien-, Renten- und Mischfonds gewählt werden. Durch die Anlage in Fonds können höhere Gewinne

erzielt werden, gegenüber der klassischen privaten Rentenversicherung mit einer festen Verzinsung. Derzeit sind die Zinsen bei den klassischen Rentenversicherungen sehr niedrig, außerdem wurde vor kurzem abermals der Leitzins gesenkt. Und eine Besserung ist auf kurze Sicht nicht zu erwarten, aufgrund der Haushaltssituationen vieler Länder wie Griechenland und Co.

Die Risikobereitschaft ist bei jedem Menschen anders. Demzufolge gibt es auch unterschiedliche Fondsanlagen, die für die verschiedenen Risiko-Typen etwas Passendes bieten. Es gibt viele Fonds, die sich in der Anlage-Struktur unterscheiden. Je nach Anlage-Typ und der Laufzeit bis zum Rentenalter kann man Fonds mit relativ geringer oder hoher Aktienquote auswählen oder Rentenfonds für den Vertrag bestimmen, die das Geld in festverzinsliche Anlagen anlegen.

Wer mehr Risiko verträgt, wählt einen Fonds mit einer Aktienquote von 50 Prozent oder höher aus. Die möglichen Gewinne bzw. Kurssteigerungen sind bei Aktien-Fonds mit 100% Aktienanteil am größten, aber sie sind auch mit einem größeren Risiko verbunden.
Bei der Wahl des Fonds bzw. der privaten Rentenversicherung sollten aber auch die Kosten berücksichtig werden. Gebühren für einen Fondswechsel können ganz schnell die prognostizierte Auszahlung zum Rentenbeginn schmählern.

Wenn bspw. beim Abschluss der fondsgebundenen Rentenversicherung Fonds mit hohem oder sogar 100%igem Aktienanteil gewählt wurden, ist einige Zeit vor Rentenbeginn zu überprüfen, ob die Fonds mit Aktienanteil umgeschichtet werden sollten, um bei einem Börsencrash mit längerem Börsentief den Fondswert nicht zu senken. Das hat dann zur Folge, dass sich die Höhe der Rentenzahlung vermindert.

Einige Anbieter von privaten Rentenversicherungen ermöglichen den Wechsel der gewählten Fonds mehrmals kostenlos im Jahr. Dieser Punkt sollte im Vorfeld beim genauen Versicherungsvergleich mit berücksichtigt werden. Steuerlich bieten Fonds Vorteile. Nach einer Mindest-Laufzeit von zwölf Jahren müssen nur noch 50 Prozent der Auszahlungsbeträge versteuert werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Altersvorsorge, Vermögensaufbau. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.