Tipps bei Schulden – Die Privatinsolvenz vermeiden

Das Verbraucherinsolvenzverfahren, in Deutschland unter der Bezeichnung Privatinsolvenz bekannt, ist für viele Menschen der letzte Weg, wenn sie finanzielle Probleme haben. Oftmals wird die Privatinsolvenz als gutes Mittel angesehen, doch ist dieses Verfahren mit vielen Auflagen und Entbehrungen verbunden. Mit professioneller und erfahrener Hilfe können überschuldete Haushalte das Verbraucherinsolvenzverfahren verhindern.

Erste Hilfe gegen Schulden
Stapeln sich unbeglichene Rechnungen und Mahnbescheide, dann sollten sich betroffene Personen und Haushalte umgehend professionelle Hilfe holen. Ein Schuldnerberater ist im Umgang mit diesen schwierigen Situationen erfahren und kann kompetente Hilfe leisten. Selbst sind aber auch Maßnahmen zu ergreifen, um gegen die Schulden anzukommen.

Werden die Belastungen zu groß, sollte man weitere Schulden umgehend vermeiden. Bevor neue Ausgaben getätigt werden, sollten offene Rechnungen und Zahlungen beglichen werden. Oftmals lassen sich mit Gläubigern Zahlpausen oder Ratenzahlungen vereinbaren, sie verschaffen ein wenig Luft. Alle Ausgaben sollten von überschuldeten Haushalten auf den Prüfstand gebracht werden. Unnötige Kosten für Versicherungen sind umgehend zu stornieren, damit können fällige Rechnungen beglichen werden.

Es empfiehlt sich zudem die Eröffnung eines nicht Pfändungsschutzkontos. Gläubiger können somit nicht bzw. nur zum Teil auf die erzielten Einnahmen, Erben, Gehälter, Sozialgelder – des Kontos zugreifen.

Der Schuldnerberater
Überschuldete Haushalte sollten einen Schuldnerberater zur Hilfe nehmen, auch wenn sie selbst bereits erste Maßnahmen ergriffen haben. Das gilt vor allem, wenn man einen Überblick über die privaten Ausgaben verloren hat.

Ein Schuldnerberater übernimmt im Auftrag des Schuldners die Verhandlungen mit Gläubigern. Er kann durch seine Erfahrungen eine Einigung mit Gläubigern erreichen, die betroffene Personen häufig nicht erreichen können. Die Chancen einer Einigung sind dabei sehr hoch. Übernimmt ein Schuldnerberater die Verhandlungen, sehen die Gläubiger den Ernst der Lage an. Sie wissen um die Gefahr einer Privatinsolvenz und das damit die Chancen deutlich sinken einen Großteil ihrer Kosten ersetzt zu bekommen. Mit einer außergerichtlichen Einigung können eventuelle Zinsen oder Mahngebühren erlassen werden, ein Schuldnerberater kann somit auch die Schuldenlast senken.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Tipps bei Schulden – Die Privatinsolvenz vermeiden

  1. ChrHofner sagt:

    Sehr geehrter Betreiber,

    als Kollege aus dem Bereich Finanzen-Ratgeber/-tipps muss ich Ihnen ein Kompliment für den hilfreichen Artikel machen. Das ist – meiner Meinung nach – genau das, wonach die Leute suchen. Und für den Tipp zum Pfändungsschutzkonto nochmal ein Extra-Lob! Zum Thema Verschuldung in Deutschland habe ich auch einen Artikel anzubieten, der gut zu diesem hier passt, zu finden hier http://www.finanzen-ratgeber-blog.de/schuldneratlas-2012-zahl-der-schuldner-in-deutschland-steig/

    Danke und Gruß

  2. John Miehler sagt:

    Leider kann man es sich ja nicht immer aussuchen, welchen Weg man beschreitet. Wenn weder genügend Einkommen, Vermögen noch Drittmittel vorhanden sind, wird es mit einem Vergleich schwierig. Dann bleibt meist nur der Weg in die Privatinsolvenz.