Berufsunfähigkeitsversicherung – die finanzielle Absicherung der Arbeitskraft

Die private Altersvorsorge und die finanzielle Absicherung der Arbeitskraft sind enorm wichtig. Denn die gesetzliche Rente reicht für den wohlverdienten Ruhestand nicht für jeden aus. Das Sparen fürs Alter ist deshalb unverzichtbar. Dafür gibt es viele Altersvorsorgeprodukte wie Riester, Rürup, Lebensversicherungen und die privaten Rentenversicherungen.

Die Einzahlungen für ein Produkt der privaten Altersvorsorge hängen von dem vereinbarten Vertrag ab. Wird man arbeitslos und kann dann die Beiträge für die private Rentenversicherung nicht mehr zahlen, können einige Verträge auch ruhend gestellt und bei Wiederaufnahme der Arbeit wieder fortgeführt werden. Wenn die Arbeit durch eine Berufsunfähigkeit nicht mehr ausgeübt werden kann, dann sieht es schlecht mit den Einzahlungen in die private Rentenversicherung aus. Des Weiteren ist die finanzielle Absicherung für Medikamente, Miete, Essen und die allgemeinen Lebenshaltungskosten gefährdet.

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist für die finanzielle Absicherung der Arbeitskraft also sehr wichtig. Je nach vereinbarter Versicherungsleistung können so die Beiträge für die private Altersvorsorge weiter gezahlt werden. Im Vordergrund steht natürlich die Absicherung des Lebensunterhaltes.

Welche Leistungen gibt es vom Staat
Vom Staat gibt es für Personen, die nach dem 01.01.1961 geboren sind, die Erwerbsminderungsrente. Wenn man nicht mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann, dann gibt es die volle Erwerbsminderungsrente. Die halbe Erwerbsminderungsrente wird gezahlt, wenn drei Stunden aber nicht mehr als sechs Stunden am Tag gearbeitet werden kann. Der bisher ausgeübte Beruf wird nicht mehr berücksichtigt, sodass ein Handwerker auch für eine Bürotätigkeit als arbeitsfähig eingestuft werden kann. Aber Vorsicht, einen Anspruch gibt es nur wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, wie die Beitragszahlung in die gesetzliche Rentenversicherung (wenigstens 60 Monate und mindestens 36 Monate in den letzten fünf Jahren).

Deshalb ist die Berufsunfähigkeitsabsicherung für Personen wie Berufseinsteiger oder Studenten, die die Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente noch nicht erfüllen, besonders wichtig sowie generell für die Jahrgänge nach 1961. Für diejenigen, die vor dem 02.01.1961 geboren sind, gibt es noch einen Berufsschutz sowie andere gesetzliche Leistungen.

Eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung finden
Die Produktvielfalt zum Thema Berufsunfähigkeitsabsicherung ist groß. Es gibt mehrere Möglichkeiten beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. Kombination mit anderen Produkten wie zum Beispiel mit der privaten Altersvorsorge. Welches Produkt für einen das Passende ist, kann durch eine Beratung ermittelt werden. Im Internet gibt es hilfreiche Online-Vergleiche, die einem bei der Suche helfen können.

Gesundheitsprüfung beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung
Beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsabsicherung ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich. Die Gesundheitsprüfung erfolgt durch viele zu beantwortende Gesundheitsfragen. Die Gesundheitsüberprüfung ist eine verbindliche Vorrausetzung für den Abschluss. Das Ergebnis der Gesundheitsprüfung kann die Versicherungsprämien ansteigen lassen oder sogar zu einer Absage der Versicherungsgesellschaft führen. Alle Fragen in der Gesundheitsprüfung sollten allerding wahrheitsgemäß beantwortet werden. Bei Unsicherheiten sollte man gegebenenfalls seinen Hausarzt konsultieren oder die Ärzte, von denen man in der anzugebenen Zeit für die Gesundheitsprüfung behandelt wurde. Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit für die schriftliche Beantwortung der Gesundheitsfragen. Sollten Fragen nicht wahrheitsgemäß oder unvollständig beantwortet werden droht eine Kündigung bzw. Leistungsverweigerung.

Berufsunfähigkeitsversicherung Tarife vergleichen
Der Vergleich von Berufsunfähigkeitsversicherungen kann sich lohnen. Zum einen kann Geld gespart werden, der Vertrag mehr Leistungen beinhalten oder aber auch die Gesundheitsüberprüfung einfacher sein. Außerdem sollte die Versicherungsgesellschaft auf das Recht der „abstrakten Verweisung“ verzichten. Anderenfalls könnte die Versicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit auf einen anderen Beruf verweisen und die Zahlung der BU-Rente verweigern.

ausreichende Rentenhöhe beachten
Durch den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird der Lebensstandard gesichert, allerdings auch nur dann, wenn eine entsprechende Rentenhöhe vereinbart wurde. Die Rentenhöhe, die bei einer Berufsunfähigkeit gezahlt wird, sollte sich an den üblichen Monatsausgaben richten, plus an den zu zahlenden Vorsorgebeiträgen, um den Lebensstandard heute und in der Zukunft richtig abzusichern. Dadurch wird auch die Altersvorsorge gesichert, entweder durch ein entsprechendes Kombi-Produkt oder durch die eigenständige Zahlung der monatlichen Beiträge.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Altersvorsorge, Versicherungen. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.